Cuarteto SolTango

Tango im klassischen Konzertsaal – das ist in den letzten Jahrzehnten zu einer Art Mode geworden. Man könnte behaupten, dass Astor Piazzolla bereits zum klassischen Standardrepertoire gehört, damit aber auch seinen Reiz als Exot im Konzertrepertoire verloren hat.

 

Hier beginnt eine ganz persönliche Vision, die Martin Klett insbesondere mit seinem Ensemble Cuarteto SolTango verwirklicht: Die Musik der Goldenen Ära des Tangos – und damit von Piazzollas Idolen und Wegbereitern – in seiner stilistischen Vielfalt wieder zu beleben und in Form von raffinierter Kammermusik aufs Konzertpodium zu bringen.

 

Seine eigenen Arrangements, inspiriert durch die Musik von Aníbal Troilo, Horacio Salgán, Osvaldo Pugliese und weiteren Ikonen des Tango Argentino, überzeugen das Publikum internationaler Musikfestivals und zahlreicher Kammermusikreihen.

 

In der Saison 2017/18 trat das Cuarteto SolTango u. a. beim Musikalischen Sommer Ostfriesland, dem Schleswig-Holsten Musikfestival und den BR-Studiokonzerten auf. Das neue Album „Sin Palabras“ wird voraussichtlich Ende 2018 veröffentlicht werden.

 

Außerdem nahm Martin Klett in Kooperation mit Deutschlandfunk Kultur und dem Kammermusiklabel CAvi ein Album mit größerem Ensemble auf: Klavierkonzerte von Bach und Tangos von Pugliese und Salgán – zwei der bedeutendsten und virtuosesten Tangopianisten – treffen sich in einem spannungsgeladenen Programm.

„Pastoral“

(estilo Osvaldo Pugliese)

„Estampa de varón“

(estilo Juan D’Arienzo)

Cuarteto SolTango

Sin Palabras

Tangos der Goldenen Ära von Aníbal Troilo, Lucio Demare, Osvaldo Pugliese, Juan D’Arienzo, Horacio Salgán u.v.m.

 

Thomas Reif, Violine
Karel Bredenhorst, Violoncello
Andreas Rokseth, Bandoneón
Martin Klett, Klavier

CD Kaufen